Norwegen Urlaub 21 Tage 6823 km ca 1000 Fotos

  • Tag 13 68274 km

    428 km war ein langer Tag heute,wir seind heute zeitig los war es doch 7.30 Uhr.

    https://photos.app.goo.gl/J3jCGiatZmEaFNkg9

    Nach dem wir dieses mal Frühstück im Zelt gemacht haben ,waren es heute Nacht gemütliche 6 ° Grad draussen.

    Und wir uns endlich dazu überwinden konnten die Sanitären anlagen auf zu suchen,packten wir unseren Reiseesel wieder voll soll es ja Richtung Lillehammer gehen.

    Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

    So schwangen wir uns auf die Yamaha und los geht es auf die E 6 ,unsere Entscheidung die Regenklamotten an zu ziehen war gut so kann der Kalte Wind uns nichts antun.

    Und es war ja Regen voraus gesagt nicht viel aber immer hin.

    Es ist schon bewundernswert was 500 oder 900 Höhenmeter mit der Landschaft anstellen.

    So geht es auch über das Dovrefjell https://photos.app.goo.gl/2qcDpNDxhbd43WFp6

    Die Temperaturen steigen langsam und wir können gegen Mittag unserre Regenklamotten wieder aus ziehen.

    Was für eine Landschaft, das Dovrefjell ist ein Naturschutzgebiet ich sag nur Grandios ,man fährt ca 40 km über dieses Fjell die Straße ist fast Schnur gerade das tut aber den eindrücken keinen Abbruch man düst gemütlich mit 80 entlang und kann sich in aller Ruhe die Landschaft einsaugen.

    Was mir in Norwegen ein paar mal auf gefallen ist die Wälder riechen anders wie bei uns, bei uns riecht der Wald stark nach Fichtenholz und moderig .

    In Norwegen riechen die Wälder süßlich aber nur ganz leicht ,auch hatten wir kein Glück mit den Tieren wir hätten gerne einen Elch gesehen in freier Wildbahn ,nur wollten die Elche uns nicht sehn,auch keine Rentiere oder Moschussochsen.

    Die Landschaft gleicht einer Tundra bewachsen mit Moosen und Flechten, die Winter müssen hier oben echt hart und lang sein.

    Je weiter wir wieder nach unten kommen wird auch die Landschaft immer fülliger und dichter bewachsen. https://photos.app.goo.gl/GfdzFf3vpFkaeZd57

    Bei Nord Fron verlassen wir die E6 so geht es weiter über kleine Nebentäler und einer Schotter umfahrung wegen einer Baustelle nach Forset wo eigentlich laut Google ein guter Campingplatz sein sollte.

    Aber danach sah das gar nicht aus ,also weiter Richtung Oslo da machen wir einen kleinen Stopp um unsere Vorräte wieder auf zu füllen ,da tut unser Tank Rucksack echt gute Dienste kann ich diesen doch nochmals 10 cm hoch aufstocken da passen dann allerlei Fressalien rein.


    https://photos.app.goo.gl/V37vPeXLMm6KyPTp7

    Die Baustelle war dahin gehend Interessant haben die doch da einen 9 Achser Kran rein gefrickelt

    War bestimmt ne mords Arbeit.

    Auch die Laster ham ne Menge Holz drauf ,Das dürfte für 1 bis 2 Winter reichen.


    Den 2 ten Campingplatz den wir dann aus gesucht hatten war eine reine Wohnwagenburg und nicht für Zelte gedacht also weiter geht es.

    Zu guter Letzt sind wir in Tangenodden Camping unter gekommen http://www.tangenodden.no/#/ der Camping platz liegt an einem großen Binnensee und man kann auch Boote chartern und darauf herum fahren.

    Ach ja und Blutsauger der feinsten Art Marke Draculaschnellsaugfix gibt es auch aber dank Autan könne wir uns da gut zur Wehr setzen.


    Unser Zelt dürfen wir ganz unten am See auf stellen was mit meinem Zelt ja fix geht und dank der Mücken das auch gut so ist.

    Unsere Zelt Nachbarn ein Pärchen aus Polen haben da 20 min gebraucht dem entsprechend war auch das gefluche, Ich kann zwar kein Polnisch aber was da zu hören war und das klatschen der Hände erklärte alles.

    Gegen 22 Uhr kehret dann Ruhe ein ich Schreibe wieder an meinem Tagebuch und kläre mit dem Navi morgen die Route Richtung Oslo ab, 8 Tage noch und wir sind wieder zu Hause aber ein paar Überraschungen gibt es doch noch ,was wir ja nicht wissen können.

  • Mal eine Frage, tut dir der Arsch nicht weh:?:Ich finde es echt faszinierend, was ihr alle hier an Kilometern abspult :DaumenH:.....bin wahrscheinlich zu weich :hammer:... oder fahre einfach das falsche Fahrzeug ||;(... Stunde, dann ist Schluß und kann nicht mehr sitzen

    Meine Moderationsbeiträge sind rot, der Rest ist meine private Meinung.
    Diskussion mit der Moderation bitte nicht ins Thema, sonder per PN.
    Angebotsbewertungen/Händlerdiskussionen sind nicht erlaubt.


    Gruß Markus:dreifi:

    Facility Management

  • Also klares Ziel der Reise am Tag zwischen 250-300 km damit es ein vergnügen bleibt.

    Klar freut man sich darauf und nimmt auch mal 100 km mehr in kauf .

    Im gegenzug folgt ja dann auch ein Tag mit wenig km.

    Landschaftlich ist es kaum in Worte zu fassen das muss man echt mal live gesehen haben.

    Eine gut gepolsterte Sitzbank ist das AundO .

    Ab 400 km am Tag wirds auch fürn hintern hart da helfen nur alle 150 km eine Lauf pause.

    Marvus du sollzest deine Bank eventuwll mal über arbeiten lassen.

    Aber es ist schön zu hören/zu Lesen das es euch gefällt.

  • Das mit den Mücken kenne ich von meiner Nordkaptour vor 10 Jahren... bei mir haben ein paar tropfen Teebaumöl, zwischen Innen und Außenzelt aufs Gras geträufelt, geholfen mein Zelt mückenfrei zu halten.

  • Tag 14 68627 km

    Es ist 6 Uhr als ich die Augen auf mache ,Silke pfeift noch fröhlich ihr Schlaflied und träumt tief und fest.

    Ich rappel mich leise hoch und heize den Gaskocher an ,wie gut das wir gestern Frisches Brot und Butter so wie Marmelade geholt hatten .

    So kann ich am See direkt im Zelt Frühstück machen,wie gut das unser Zelt einen kleinen vorbau hat wo man auch drin kochen kann.

    Auch Silke regt sich und wird langsam Wach,wir genießen die Aussicht auf den See und Frühstücken gemütlich ,das beste keine lästigen Blutsauger die schlafen wohl noch oder ärgern die Wohnwagenbesitzer und dauer Camper.

    https://photos.app.goo.gl/kdhvnRYojp5317Ro8

    Heute soll es nach Oslo gehen und wir verlassen Norwegen Ziel ist Strömstad in Schweden.

    Um 9.30 verlassen wir den Campingplatz die steile Auffahrt fahre ich ohne Silke nicht das wir noch außerplanmäßig einen Stunt hin legen.

    135 km sind es bis Oslo und dem Wikingerschiffsmuseum ,über viele nebenstrassen dauert das ganze doch 3 Std bis wir in Oslo ankommen.

    Die Landschaft genießen wir wieder und entschleunigt geht es ins Zentrum von Oslo durch etliche Tunnel, ohne Navi keine Chance obwohl alles gut beschildert ist, drehe ich immer wieder ein paar ehren Runden.

    AM Museum angekommen stellt sich uns die Frage ist der Motorradparkplatz kosten pflichtig oder nicht ??

    Der Parkscheinautomat zeigt keine Motorradoption ,also versuchen wir es auf gut Glück.

    Vorne angekommen sehen wir das 4 Reisebusse voll Asiaten das Museum stürmen wollen,Ich bitte Silke sich gleich an zu stellen damit wir wenigstens die Tickets haben.

    Ich versuche in dem Bagroom einen freien Spint zu ergattern nur die Fächer sind recht klein das nicht mal Helme drin Platz finden.

    Ich drehe mich um und sehe an der Stirnseite grosse Staufächer die mal richtig gross sind Da passt unser Tankrucksack die Beiden Helme so wie unsere Jacken rein die wir aber mit nehmen.

    Nur wie funktioniert das ? Der Automat für die Spinte ist defekt somit sind die Spinte für uns kostenlos so erzählt mir Silke wie sie wieder mit 2 Tickets da ist.

    Ein Security Mitarbeiter erklärt uns auf Englisch das man nur seinen Code ein geben müsste der frei wählbar ist und das Schloss verriegelt sich (der code ist frei wählbar und soll 4 stellig sein)

    Das ganze ausprobiert und funktioniert prima also nichts als rein mit den Sachen.

    Wir betreten das Museum und ich Frage den Karten Kontrolleur ob er weis ob der Motorradparkplatz kostenlos ist da er mir keine klare Auskunft geben kann fragt er seinen Kollegen auf norwegisch und siehe da es ist vor free.

    Ich liebe Norwegen /Oslo so sollte es über all sein.

    Die Tickets für das Museum kosten 200 NOK .

    Das Museum schaut aus als wäre es eine Alte Kirche gewesen riesige Gewölbe umspannen die 3 Schiffe samt Ausstellungsstücke.

    Die 3 Schiffe waren Grab bei gaben,es ist beeindruckend wenn man bedenkt das diese Schiffe ca 1100 Jahr alt sind nur mit der Hand gefertigt wurden ohne Säge oder anderen gross Maschinen.

    Was für eine handwerkliche Meisterleistung auch das was alles in den Schiffen gefunden wurde an Broschen,gefässen Lebensmittel,Zaumzeug ja sogar Tiere wie Hunde und Pferde.

    Auch die Segel die 110 m² groß waren Wahnsinn.

    Es läuft auch ein Animationsfilm wie diese Geschichte der Schiffe wohl abgelaufen ist.


    Nach 1,5 Std sind wir weiter gefahren noch eine kleine Runde durch Oslos Hafen .

    Wir ordneten uns Richtung E6 Richtung Schweden ein und Verliesen Oslo gen Strömstadt

    in Schweden.

    Auf der Autobahn gilt 110 km/h was für ein Geschwindigkeits rausch nach so vielen Tagen 60 und 80 km/h ahrens.

    Auf der Schwedischen seite gilt 130 km/h somit sind wir recht zügig in Strömstad und unserm heutigen Übernachtungsplatz .

    https://www.stromstadcamping.se/sv-SE

    Wir werden mehr als positiv Überrascht erwartet uns ein Super moderner und vor 2 Jahren Renovierter Campingplatz.

    Der Besitzer spricht sehr gut Deutsch was wir aber erst etwas später heraus finden.


    https://photos.app.goo.gl/mXrrG63rMrUBH7PH8


    Der Preis beträgt 320 SOK was ca 33 Euro für alles entspricht, inklusive W lan ,Duschen und eben Übernachtung für 2 samt Zelt und Motorrad.

    Da uns der Campingplatz so gut gefällt überlegen wir uns eventuell 2 Tage zu bleiben.

    Die Aussicht von weiter oben ist schön direkt über Strömstadt und seinem Hafen.

    Wir beziehen unseren Zeltplatz wo wir völlig alleine auf der Wiese sind direkt oben auf einem Plateau,direkt unter uns liegt der Badesee wo hörbar einige Jugendliche eine mords Gaudi haben.

    Nach dem wir den Platz erkundet haben und unser Wäsche gewaschen haben machen wir um 21 Uhr Abendessen und genießen das flair des Platzes ,schauen den frechen Möven zu und lassen den Tag aus klingen .

    Ich schreibe wieder am Tagebuch und Plane für den nächsten Tag die Tour nach Malmö.

    Es ist 23 Uhr als wir friedlich und total müde wir in unsere Schlafsäcke kuscheln.

  • Tag 15 68891 km

    Es ist 7.30 Uhr als die Welt uns wieder hat ,noch schnell das Wetter gecheckt und es ist Regen voraus gesagt .

    Da wir ja trocken weiter wollen packen wir gemütlich und ohne Hektik unsere Sachen zusammen.

    Im Camping Shop gibt es Frische Brötchen und kleine Portionen Butter und Marmelade.

    SO lassen wir uns 2 Frische Croissant und 4 Brötchen schmecken und genießen die heiße Schokolade .

    Wir lassen uns doch viel Zeit und zeihen gegen 12 Uhr weiter auf der E 6 entlang nach Göteborg.

    In Göteborg hatte ich ein Schild übersehen und wir fanden uns mitten zwischen den Straßenbahnen wieder was zwar nicht erlaubt war aber was will man als auswärtiger machen.

    Wir wurden zwar misstrauisch beäugt ,aber auf geregt hat sich keiner.

    https://photos.app.goo.gl/5kJXGRHWub1SqzHJA


    Als wir wieder die richtige Strasse unter den Rädern hatten ging es weiter gen Malmö wo wir keine Lust mehr hatten 261 km waren für heute genug.

    Ein zufälliges Campingplatz Schild lotste uns zu unserem neuen Übernachtungsziel ca 8 km ausserhalb der Zentrums von Malmö.


    https://getteronscamping.se/


    Der Platz hat alles was man braucht und war mit 165SEK mal richtig günstig.

    Die Zahl heute 263 km für den Tag und 4450 gesamt Kilometer unserer Reise ,der Hinterreifen hält erstaunlich gut durch ,die Yamaha verbraucht kein ÖL und läuft ruhig und zuverlässig.

    Es werden von Tag zu Tag weniger km die wir Fahren was auch gut tut .

    Auf der anderen Seite zollt das hohe Autobahn Tempo auch wieder den erhöten Sprit verbrauch aber irgend etwas ist ja immer.

    Morgen geht es nach Malmö und die Öresund Brücke so wie nach Kopenhagen die Hauptstadt von Dänemark.

    Um 20 Uhr machen wir heute schluss soll es ja morgen wieder richtig was zu sehen zu geben.

  • Tag 16 69197km

    Ein Tag naja 306 km sind wir heute gefahren,über Malmö mit einer kleinen Erkundungsfahrt ins Stadt Zentrum,über die Öresundbrücke wo das bezahlen ratz fatz geht mit der Visakarte.

    Es ist schon beeindruckend wenn man über die Brücke fährt,aber nun zum Anfang.


    https://photos.app.goo.gl/dkWsxgRXNXK5Zhtw9


    Unser Campingplatz in Gytteron war OK die Sanitären Einrichtung und der Platz selbst sein Geld vollkommen wert.

    Hatte es am Abend und Nachts doch die Regen und Sturm Festigkeit des Zeltes auf die Probe gestellt.

    Das ganze dauerte ca 1 Std dann war wieder soweit Ruhe.

    Gegen 5.30 Uhr waren wir aus unserem Schönheitsschlaf erwacht ,da der angrenzende Einkaufsmarkt an dem Campingplatz erst gegen 8 Uhr seine Pforten öffnet,haben wir kurzer Hand einen Frühspaziergang zum Strand gemacht.

    Wir haben unser Füsse mal ins frische Wasser gestellt und die ganzen Fische verscheucht .

    In der Nacht muss es recht rau zugegangen sein, war das Seegras doch recht weit an den Strand gespült worden.

    Genau so muffig duftete es auch,nach 1,5 Std hatten wir die Nase voll und uns an der Landschaft satt gesehen meldetet auch der Bauch das er Bewegung braucht, er grummelte nach futter.


    Da aber erst um 8 Uhr der Markt öffnet haben wir uns die Zeit mit Abbau und packen sinnvoll genutzt.

    5 Min vor 8 ist Silke zum Einkaufsmarkt und hat unser Frühstück geholt nicht diese flauschig Dinger aus Norwegen NEIN!,richtig knusprige Brötchen so wie man es von Deutschen Bäckern kennt .

    Nach dem wir wieder unser Bäuche voll geschlagen hatten sattelten wir die Yamaha und wir bogen wieder auf die E6 Richtung Malmö.


    https://photos.app.goo.gl/WB8z7GTcDWyRWgKP7

    Malmö ist eine schöne gepflegte Stadt die Strassen weitläufig ,und gut aus gebaut,am Horizont können wir von der Öresundbrücke die Pfeiler aus machen,Dänemark wir kommen.

    Da sich gegen 12 Uhr auch ein kleines Hüngerchen meldetet und rein zufälligerweise ein Burger King desweges kam machten wir kurz Rast.

    Ab 12 Uhr ging es also Richtung Dänemark über die Öresundbrücke.

    https://photos.app.goo.gl/Jg2GgRNN7JJUtadZA

    Und dann ja da war sie nun aus der Ferne ein imposantes Bauwerk,auf der Schwedischen seite ist die Mautstation also Karte zwischen die Zähne rechten Handschuh ausziehen und ran an die Schranke ,Karte rein Karte raus Schranke auf ,rechts ran fahren Karte verstauen Handschuh anziehen ,Handy Start klar machen.

    Ohne Pin ging das mal richtig schnell da dauerte das Handschuh anziehen ja länger .

    Wie soll ich die Fahrt darüber beschreiben ? Kann man nicht der Wind kam von Rechts das wetter und die Aussicht ist mehr als grandios.

    Aber seht selbst,man fährt durch die 3 riesigen Pfeiler Richtung Tunnel wo man dann unter dem Meeresspiegel hindurch fährt gen Kopenhagen.

    https://photos.app.goo.gl/dSyg3RY8fBrXnRYC8


    Am Flughafen vorbei ging es in die Stadt bzw die Stadt Autobahn an Kopenhagen vorbei,etwas außerhalb hat Silke wieder einen Campingplatz ausgemacht.

    https://photos.app.goo.gl/WDw2AWuwre6deZzJ8

    https://www.dcu.dk/campingplads/dcu-copenhagen-camp-absalon

    DCU Camping Kopenhagen,DCU scheint ein grosser Anbieter von verschiedenen Campingplätzen zu sein so erzählte mir spät Abend Google.

    Der Platz ist groß inklusive Duschen und eben koch gelegenheiten.

    Wlan kostet aber extra,ist aber auf dem ganzen Platz super zu Empfangen.

    Nach dem unser Zuhause wieder auf gebaut und ein geräumt war sind wir nachmittags nochmals in die Innenstadt von Kopenhagen und den Hafen.

    Im Hafen angekommen lagen 2 grosse Luxusliner am Kai,it vielen reise willigen an Board.

    https://photos.app.goo.gl/kibQa8svfEXQLEvi9

    Wir sind die Flaniermeile entlang gefahren direkt an den Schiffen vorbei ,Das hintere Schiff ist die Aida Cara ,das vordere die Silver Spirit,mich würde es schon mal reizen mit so einem Seelenverkäufer zu fahren aber da bin ich wohl dann schon alt und grau.

    Die Kopenhagener haben eine Recht aggressive Fahrweise aber nichts mit dem ich mit meiner flinken Yamaha nicht zurecht gekommen wäre.

    Man wird halt einfach rechts auf der Busspur überholt.

    Auf der Rückfahrt zum Campingplatz haben wir noch einen kleinen Einkauf in einem Netto getätigt der Bauch will ja auch was zu tun haben nicht nur immer die Augen .

    Morgen ja morgen geht es wieder nach good Old Germany unsere Heimreise und unsere Heimat kommt immer näher,aber noch sind wir nicht am Ziel.

    Um 22.30 hauen wir uns auf die Matratzen doch die Nacht wird recht unruhig ich brauche lange bis ich einschlafen kann, in Kopenhagen lassen es die Poser mit ihren Lauten Auspuff Anlagen so richtig krachen.

  • Tag 17 69606 km

    Deutschland wir kommen 404 km sind es bis zu unseren Freunden bei Kiel wo wir vor 2 Wochen nach Norwegen auf gebrochen sind,Wahnsinn wie die Zeit vergeht.

    Die Nacht war nicht die ruhigste durch die vielen lauten Poser und eine Horde Motorradfahrer die mit gehörten 500 Maschinen die Autobahn entlang gedonnert sind.

    So reiben wir uns die Müdigkeit um 6 Uhr aus den Augen Frühstücken und packen unsere Sachen wieder zusammen,mittlerweile sind wir schon so eingespielt das wir nach 20 min inklusive Zelt Abbau reisefertig sind. https://photos.app.goo.gl/PkJtCg1feJzd7f869

    Um 8.30 geht es Richtung Kiel und über die Brücke vom großen Belt,da es nach regen ausschaut der aber nicht heftig aussieht lassen wir unsere regenklamotten eingepackt, hätten wir sie blos angezogen.

    Kaum sind wir Über die brücke fängt es auch für die nächsten 2 Std an zu Regnen ,das wird aber auf der ganzen Reise der einzige regen gar sein.

    Dänemark schwemmt uns sozusagen nach Deutschland.

    20 km vor unserem Ziel fahren wir an einem grossen Blumen Markt vorbei und Silke quängelt solange bis ich endlich nach gebe und hin Fahre.

    Sie will für unsere Freunde eine Duftrose mit bringen.

    Aber nein nichts kleines ,wenn dann schon auffällig so 60 cm hoch,wir werden recht komisch beäugt vollgeladenes Moped mit einer Sozia die den Kampf mit dem Einpackpapier in Rosa unternimmt.

    So Fahre ich die restlichen 20 km über die 4 Spurige Landstrasse mit 70 km/h bis zu unseren freunden die sich über das Geschenk riesig freuen.

    Wiederum werden wir voll Verpflegt und quatschen bis spät in die Nacht und Zeigen Fotos .

    Es ist weit nach Mitternacht als wir in die Betten fallen ,solangsam reicht es ,ich will wieder nach Hause aber ein paar tage gehen noch.

  • Tag 18 70196 km

    Um 6 Uhr Schleich ich mich aus dem Zimmer da mein Freund auf dem Weg zum Bäcker ist ,und ich will unter die Dusche. Wir Frühstücken köstlich und reichlich,und wie da so ist man verabschiedet sich die umarmungen sind herzlich ,und feucht.

    Wir verlassen Kiel und heute wird es ein langer verdammt langer Tag ,ich hab gestern Abend noch bekannte bei Köln angefragt ob wir vorbei kommen dürfen, und die haben uns herzlich eingeladen .

    Es geht wieder durch den Elbtunnel und am Hamburger Hafen vorbei die A 7 runter und weiter Richtung Haltern am See zu einem Biker Treff. https://photos.app.goo.gl/CPH6jcvhNh3rKLYWA

    Das Lake Site Inn bei Haltern am See ist unser erstes Ziel.

    Ich wollte da schon immer mal hin hörte ich doch nur gutes von dem Biker treff.

    http://www.lakesideinn.de/

    Nach 410 km und 6 Std fahrt kommen wir gegen 15 Uhr am Biker Treff an der Platz ist fast leer,aber Marc und Elke sind noch da.

    Wir kommen mit Marc ins gespräch und es stellt sich heraus das er so wie ich aus dem Frankenland kommt keine 30 km von mir weg gewohnt hat.

    Ich erzähle ihn von der Reise und wo es noch hin gehen soll.

    Silke bestellt sich Kaffee und Kuchen ,und ich suche mir was Herzhaftes Currywurst mit Pommes.

    Als ich Marc frage was er den für sein Obulendes Essen bekommt sagt er nichts er lädt uns ein ,was mich mal richtig Überrascht ,er sagt nur ich lade dich als Landsman ein **geil**.


    So geht es dann nach unserem Mahl weiter Richtung Köln zu Matze und Claudia die wir anfangs der Reise in Suhl kennen gelernt hatten, und bei denen wir heute Übernachten.


    Nach 10 Std fahrt und 590 km steigen wir recht steif von unserm Transport Esel parken das gute Stück in der Garage und werden zum Grillen verführt.

    Auch hier lassen wir den Abend mit Bildern und viel Small Talk aus klingen.


    https://photos.app.goo.gl/v7FhsGQxxYinA9tKA

  • Hi Hannes,


    Bisher ein toller Reisebericht. Nun fehlen noch die letzten Tage eurer interessanten Reise.

    Schön euch als Übernachtungsgäste gehabt zu haben. Jederzeit gerne wieder.

    Viele Grüße

    Matze


    Die Moderationsbeiträge sind rot, meine Beiräge als Mitglied schreibe ich weiterhin in schwarz.

    Diskussion mit der Moderation bitte nicht ins Thema, sonder per PN.


    Wir treffen uns im Siegerland und Umgebung über Dreiradfreunde Siegerland

    Piaggio - MP3 500 LT ABS/ASR Spritmonitor.de

  • Habe heute erst deinen tollen Reisebericht gelesen und als Nordlandfan der schon ca. 20 Mal in Norwegen unterwegs war, kannte ich viele Orte und kann deine Begeisterung dafür voll verstehen! Geht mir ja genau so! Kann nur jedem empfehlen sich die grandiose Landschaft Norwegens mit eigenen Augen anzuschauen!

    Danke für deine Ausführungen die mich in Gedanken wieder ins Nordland entführten!

    P.S. Ende April 2019 geht es endlich wieder zum Hardangerfjord!